* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Themen
     Indisch

* Letztes Feedback






Hähnchencurry

Hi das hier ist ein simples Hähnchencurry, welches in ca. 30 Minuten zubereitet ist. Zutaten: für 3-4 Portionen 450gr. Hähnchenbrustfilet zur Not auch Putenbrustfilet 1 Dose Ananas (Scheibe oder Stücke) 1 Dose Mango /oder eine Frische dann aber eine sehr reife 1 Dose Kokosmilch (400ml) 1 Paprika (rot oder grün sind optisch schöner als gelbe) 1 Bund Lauchzwiebeln 3 TL mildes Curry 1 TL scharfes Curry (falls nicht vorhanden geht auch mildes) 1-3 TL Mango Chutney (je nachdem wie reif die Mango ist, bei Dosen Mangos 3) Salz und Pfeffer/Cayenne Pfeffer nach belieben Zuerst das Fleisch in Fingerdicke ca. 4 cm lange Streifen schneiden. Die Paprika in ca. 1x1 cm große Stücke schneiden. Die Mango und die Ananas sollten ungefähr gleich groß sein. Die Lauchzwiebeln in Ringe schneiden, hierbei die Blätter nicht mit schneiden sondern entsorgen, das Gleiche gilt für die Wurzeln. Zuerst das Fleisch mit etwas Öl in einer hohen Pfanne oder einem Wok anbraten, bis es von außen leicht braun ist. Dann die Paprika und die Lauchzwiebeln hinzugeben und ca. 2 bis 3 Minuten mir anbraten. Anschließend die Ananas inklusive Saft und die Mango ohne Saft hinzugeben und das ganze etwas reduzieren lasen ungefähr auf die Hälfte der Flüssigkeit, dabei immer wieder umrühren. Nun gibt man die Kokosmilch hinzu, welche man davor gut schütteln sollte und reduziert die Temperatur deutlich. (von 8 von 9 auf ungefähr 4 von 9 je nachdem wie heiß euer Herd ist, das ganze sollte jetzt nur noch leicht köcheln) Man gibt nun nach und nach das Currypulver hinzu, wobei man am Anfang lieber etwas weniger nehmen sollte, da Currypulver sehr unterschiedlich intensiv schmecken. Bevor nun das Mango Chutney reinkommt, sollte man sich vorher überlegen wie süß und scharf man es haben möchte, da das Mango Chutney dem Curry noch etwas von beidem gibt. Man sollte das Curry jetzt noch etwas ruhen lassen auf ganz niedriger Temperatur, da sich die Aromen erst im laufe der Zeit entwickeln. Als Beilage empfehle ich Reis, welcher ist egal, solange er nicht mit irgendwelchem Gemüse vermischt ist. Wer es hier einfach haben möchte nimmt Beutelreis, wobei der andere Reis genauso gut geht, und man da die Bissfestigkeit des Reises besser kontrollieren kann. Kurz bevor der Reis fertig ist sollte man dann noch einmal das Curry abschmecken. Ich hoffe es schmeckt euch :-)
3.11.13 17:33
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung